authorWo Schatten ist,

da ist auch Licht.

Just for fun!

Diese website braucht kein Mensch. Das Erlebnis der Aufnahme bleibt das Entscheidende. Das Sehen ist fast wichtiger, als das Bild. Wahre Fotografie ist 'unplugged'. Dennoch macht es manchmal auch Spaß, scharf zu würzen, dem Spieltrieb nachzugeben. Der Purist möge es verzeihen, oder auch nicht. Es ist befreiend, keinen Anspruch zu haben. Ich freue mich über jedes Foto, das mir, und sei es nur vorübergehend, gefällt. Kein Portfolio. Just for fun!


Web-Galerien

Hier geht es zu den Fotos:


Warum Fotografie?

Fotografieren bedeutet Sehen lernen. Sehen heisst, die Welt (wieder) zu entdecken. Es ist höchste Zeit. Fotografie ist Zwiesprache mit der Welt. Fotografierend ist man ganz bei sich und doch auch ganz in der Welt. Nicht in der Erinnerung und nicht in der Vorwegnahme, sondern im kostbarsten aller Momente: Im Jetzt.


Streifzüge

Mich interessiert weniger der Fund entlang der Zeitachse, der vielzitierte 'moment décisif'. Mich interessiert vielmehr der statische Fund an der Grenze vom unbeachteten Alltagsobjekt zur Konstruktion. Zufälliges, Weggeworfenes, Banales, Augen-Blicke.


Zitate:

"Zwölf gute Fotos in einem Jahr sind eine gute Ausbeute" (Ansel Adams). Das beruhigt.

"Die ersten 10.000 Aufnahmen sind die schlechtesten" (Helmut Newton). Die findet ihr hier.

-Die Fotografie ist der Todfeind der Malerei, sie ist die Zuflucht aller gescheiterten Maler, der Unbegabten und Faulen" (Charles Baudelaire). Naja.

"Apodiktische Aussagen sind immer falsch!" (Mathias Elsner).


Anmerkung:

Es gibt auf dieser Seite keine Informationen zu Kameras, Objektiven, Verschlusszeiten, Blenden, RAW-Editoren, Postprocessing usw. Wie Lance Armstrong sagte: "It's not about the bike"...

Valid XHTML 1.1